Prinzipien

Wenn beide Lernen, wächst der ganze Mensch

Überlebt ein Gehirn die Erkenntnis, dass dies kein Stock war, sondern eine Schlange, ist es glücklich. Und die Chancen, auch in Zukunft nicht gebissen zu werden, stehen jetzt sogar noch besser als vor 1 Minute. Musterlernen und dabei überleben macht also doppelt glücklich.

„Unterrichtet nicht den Menschen, unterrichtet das Tier!“

– Die Neurobiologie

Wer von beiden beim Lernen die Führung übernimmt, ist nicht ohne Konsequenz:

  • Der menschliche Verstand lernt mit 40 Bit. Hilft das Tier dem Menschen, kann dieser sich 40 Bit besser merken. Dass guter Unterricht alle Sinne adressiert, weiß heute jeder Lehrer.
  • Das Tier sieht und fühlt mit 11.000.000 Bit. Begleitet der Mensch das Tier, ohne ihm eine Leine anzulegen, hat also das Tier die Führung und nicht der Mensch, dann hat Lernen wesentlich mehr Tiefenschärfe und geht deutlich schneller. Nicht nur das Wissen des Schülers wächst, sondern auch sein Selbstbewusstsein.

Bald wird im nächsten Schritt der äußere Zwang von innerem Wollen abgelöst. Freiheit.

Hier eine wortlose „Erklärung“, wie sich Fraktales Lernen von einer induktiven Bottom-up Pädagogik unterscheidet. Und sollten Sie nach den ersten Sekunden versucht sein, zu sagen: „Warum geht das nicht schneller?“, dann versetzen Sie sich in die Lage der Schüler. Die ersten 41 Sekunden stehen für den Film, in dem die Kinder sitzen. Er dauert 9-13 Jahre.

Programmiert  von theoremadebeethoven auf manim/Python
Arr.& Klavier: Corinna Söller, Bach-Fuge cmoll